Landesentscheid der Forstwirte in Sachsen 2019

Am 17. und 18.04.2019 fand an der Forstlichen Ausbildungsstätte Morgenröthe der Landesausscheid in der Sparte Forstwirtschaft statt. Die 17 junge Männer, allesamt Forstwirtlehrlinge sächsischer Ausbildungsbetriebe, hatten sich in den letzten Wochen bei regionalen Vorentscheiden mit insgesamt 70 Starter*innen für die Teilnahme am Landesausscheid qualifiziert.
Der erste Tag beim Wettbewerb in Morgenröthe beinhaltete theoretischen Aufgaben. Es mussten Fragen zum Allgemein- und Fachwissen beantwortet werden. Außerdem war von jedem Teilnehmer eine Präsentation zu einem forstfachlichen Thema vorzutragen. Den Abschluss des ersten Wettkampftages bildete eine Bestimmungsprüfung, bei welcher Bäume, Sträucher, geschützte Pflanzen, Holzarten und Fraßbilder von Schadinsekten richtig erkannt werden mussten.
Was wäre ein Berufswettbewerb ohne die praktischen Disziplinen. Mit dem Wechsel einer Motorsägenkette ging es am zweiten Tag des Landesausscheides für die Teilnehmer los. Wer es unter 20 Sekunden schaffte, die Kette wieder richtig aufzulegen, dabei das Schwert zu drehen und sich nicht zu verletzen, erhielt die volle Punktzahl.
Genauigkeit war bei den Aufgaben Präzisions- und Kombinationsschnitt gefragt. So sind beim Präzisionsschnitt zwei auf einer Unterlage befestigte Stammrollen mit der Motorsäge möglichst gerade zu durchtrennen ohne dabei die Unterlage zu beschädigen.
Beim Kombinationsschnitt kommt es darauf an, dass in zwei aufgebockten, gekippt liegenden Stammrollen jeweils von unten und von oben so präzise eingeschnitten wird, dass die Schnitte gerade verlaufen, sich in der Stammrolle innerhalb einer Farbmarkierung ohne Versatz treffen und eine Holzscheibe zu Boden fällt. Geschwindigkeit ist auch hierbei entscheidend.
Am Ende des zweiten Wettkampftages stand das Astungsfinale an. Hierbei traten die Starter auf drei Bahnen gegeneinander an, was diesen Teil des Wettbewerbes besonders spannend machte. Jeder Starter musste einen vorbereiteten Astungswipfel mit 30 Ästen in möglichst kurzer Zeit entasten, ohne dabei zu tief in das Holz zu schneiden oder Aststummel stehen zu lassen.
Gegen 15:00 Uhr standen die Endergebnisse endlich fest, so dass auf der anschließenden Siegerehrung der Landessieger und die Platzierungen bekannt gegeben und die Preise überreicht werden konnten.
Sieger wurde Richard Schneiderheinze mit 81,2 von möglichen 100 Punkten. Er ist Auszubildender im 3. Ausbildungsjahr beim LAB Colditz. Den zweiten Platz belegte Anton Huß vom FOB Marienberg mit 79,2 Punkten. Er ist Auszubildender im 2. Ausbildungsjahr. Den 3. Platz erreichte Timo Schmieder ebenfalls aus dem 3. Lehrjahr vom FOB Eibenstock mit 78,9 Punkten. (Morgenröthe, 18.04.2019: Toni Essbach und Thomas Putz)

Anton Huß, Richard Schneiderheinze und Timo Schmieder

Anton Huß, Richard Schneiderheinze und Timo Schmieder (v. links)

Wir drücken den zwei Erstplatzierten die Daumen und wünschen viel Glück zum Bundesentscheid!

Ein riesengroßes Dankeschön senden wir den Helfer*innen vor Ort für die gute Vorbereitung und die Unterstützung während des Wettbewerbes! Ebenso möchten wir uns bei den Sponsor*innen für die tollen Preise bedanken und dem Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie (LfULG), welches durch seine Finanzierung, den BWB in Sachsen erst möglich macht!

alle Teilnehmer mit ihren Preisen

alle Teilnehmer mit ihren Preisen

Am kommenden Dienstag findet zum Abschluss der Landesentscheid in den Sparten Landwirtschaft I und II sowie in der Sparte der Tierwirtschaft in Köllitsch statt.

Bis dahin wünschen wir euch wunderschöne erholsame Osterfeiertage!

Das Team und der Vorstand der SLJ e.V.