Landessieger der Forstwirtschaft

Der Berufswettbewerb 2021 in Sachsen wendet sich seinem Ende zu. Mit dem Landesentscheid der Forstwirte am 22. und 23. Juni 2021 in der Ausbildungsstätte des Forstbezirkes Leipzig im LAB Colditz wurde gleichzeitig der Versuch eines teilweise digitalen Wettkampfes gestartet, natürlich nur bei den dafür geeigneten Aufgaben. Die 5 jungen Männer, allesamt Forstwirtlehrlinge aus drei sächsischen Ausbildungsbetrieben, hatten sich bei regionalen Vorentscheiden mit insgesamt 19 Starter*innen für die Teilnahme am Landesausscheid qualifiziert.
Der erste Tag beim Wettbewerb wurde von den Teilnehmenden in den jeweiligen Ausbildungseinrichtungen am Rechner durchgeführt und beinhaltete theoretischen Aufgaben. Es mussten Fragen zum Allgemein- und Fachwissen beantwortet werden. Außerdem war von jedem Teilnehmer eine Präsentation zu einem forstfachlichen Thema vorzutragen. Die Bestimmungsprüfung, bei welcher Bäume, Sträucher, geschützte Pflanzen, Holzarten und Fraßbilder von Schadinsekten richtig erkannt werden mussten, bildete die vierte Aufgabe. Alle diese Aufgaben fanden digital statt. Diese mussten im Voraus in die Plattform eingepflegt werden und das so, dass jeder Teilnehmer von seinem Rechner darauf zugreifen konnte. Diese Vorarbeit übernahm die überbetriebliche Ausbildungsstätte und Berufsschule der Auszubildenden in Morgenröthe-Rautenkranz. Toni Eßbach, der Schulleiter bereitete alle Formblätter so zu, dass auch im Anschluss die Auswertung über diese Blattform möglich war. Dieser Tag war sehr aufregend. Es gab so viele Dinge zu beachten, die für die Teilnehmer für ein Weiterkommen wichtig waren. So wurde zum Beispiel nach Ablauf der vorgeschriebenen Zeit die jeweilige Aufgabe geschlossen. Wenn das nicht beachtet wurde und die Lösungen vorher nicht gespeichert wurden, waren sie auch in der Auswertung nicht sichtbar. Im Allgemeinen kann dieser Tag und dieses Experiment jedoch als ein überaus gelungener Einstieg in einen vielleicht zukünftigen teilweise digitalen BWB eingeschätzt werden.
Was wäre ein Berufswettbewerb ohne die praktischen Disziplinen. Mit dem Wechsel einer Motorsägenkette ging es am zweiten Tag des Landesausscheides für die Teilnehmer los. Wer es unter 20 Sekunden schaffte, die Kette wieder richtig aufzulegen, dabei das Schwert zu drehen und sich nicht zu verletzen, erhielt die volle Punktzahl.
Genauigkeit war bei den Aufgaben Präzisions- und Kombinationsschnitt gefragt. So sind beim Präzisionsschnitt zwei auf einer Unterlage befestigte Stammrollen mit der Motorsäge möglichst gerade zu durchtrennen ohne dabei die Unterlage zu beschädigen.
Beim Kombinationsschnitt kommt es darauf an, dass in zwei aufgebockten, gekippt liegenden Stammrollen jeweils von unten und von oben so präzise eingeschnitten wird, dass die Schnitte gerade verlaufen, sich in der Stammrolle innerhalb einer Farbmarkierung ohne Versatz treffen und eine Holzscheibe zu Boden fällt. Geschwindigkeit ist auch hierbei entscheidend.
Am Ende des zweiten Wettkampftages stand das Astungsfinale an. Jeder Starter musste einen vorbereiteten Astungswipfel mit 30 Ästen in möglichst kurzer Zeit entasten, ohne dabei zu tief in das Holz zu schneiden oder Aststummel stehen zu lassen.
Gegen Mittag standen die Endergebnisse endlich fest, so dass auf der anschließenden Siegerehrung der Landessieger und die Platzierungen bekannt gegeben und die Preise überreicht werden konnten.

Die Gewinner des Landesentscheides der Forstwirtschaft in Sachsen: Sebastian Helbig, Robin Wuttke und Lucas Saupe (v. links)


Sieger wurde Robin Wuttke mit 79 von möglichen 100 Punkten. Den zweiten Platz belegte Sebastian Helbig mit 77 Punkten. Beide sind Auszubildende im 2. Ausbildungsjahr im Forstbezirk Taura. Den 3. Platz erreichte Lucas Saupe aus dem 3. Lehrjahr vom FOB Leipzig mit 74 Punkten. Alle Gewinner werden zum Abschluss des BWB 2021 gemeinsam mit den Sieger*innen der Sparten Landwirtschaft, Tierwirtschaft und Hauswirtschaft sowie mit den Landessieger*innen der Gärtner*innen zu einer Siegerehrung am 22. Juli in den Zoo Dresden eingeladen.

Ein großes Dankeschön geht an Toni Essbach und Andreas Schwientek, welche das Experiment der teilweisen digitalen Durchführung vorbereitet und uns dabei unterstützt haben. Außerdem haben sie trotz Corona ihren Auszubildenden die Chance gegeben sich in diesem Wettbewerb zu messen und gleichzeitig für bevorstehende Prüfungen zu üben.

Vielen Dank auch an das LfILG für die Finanzierung des BWB der „Grünen Berufe“ in Sachsen.